Gastgebersuche Inhaltssuche
Allgäuer Voralpenidylle mit Bergpanorama Bergpanorama_Oy-Mittelberg.jpg ©Kees van Surksum
Unterkunft: Jetzt buchen!

Kletterwald und Grüntensee

Wanderung

Einmal wie Tarzan von Baum zu Baum schwingen? Das können wir im Kletterwald am Grüntensee. Wer danach noch Lust auf Wandern hat, kann in etwa zwei Stunden den Grüntensee umrunden.

Von Haslach ist es nicht weit zum Kletterwald am Grüntensee. Dort können wir uns in acht Kletterparcours aller Schwierigkeitsgrade durch die Baumwipfel schwingen. Schwindelfreiheit und etwas Mut sollte man mitbringen, dann macht das Klettern richtig viel Spaß. Um in den Parcours zu dürfen, sollte man mindestens sechs Jahre alt und über 120 cm groß sein. Diejenigen unter 14 Jahre brauchen eine erwachsene Begleitung, die mitklettert. Nach dem Klettern können sich die Hungrigen im Seehaus stärken.

Wer nun noch Lust hat und fit ist, kann den Grüntensee umrunden. Die Tour dauert etwa zwei Stunden und ist leicht zu finden, man bleibt einfach immer in der Nähe des Ufers. Hin und wieder bieten sich Badeplätze für einen Zwischenstopp an. Die Badesachen sollte man also nicht vergessen.

Auch einen Bootsverleih gibt es am See.

 

Beste Jahreszeit
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Kondition
5 von 6
Schwierigkeit
3 von 6
Technik
2 von 6
Erlebnis
6 von 6
Landschaft
6 von 6
aussichtsreich Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich
Startpunkt der Tour:

Bahnhof in Haslach

Vom Bahnhof in Haslach ist es nicht weit zum Kletterwald Grüntensee. Der Weg dorthin ist gut ausgeschildert und dauert etwa zehn Minuten. Im Kletterwald (1) erwarten uns unter anderem der Koboldweg, der Hexen- und der Piratengang. Was dahinter wohl stecken mag? Hinter diesen fantasievollen Namen verbergen sich die Kletterparcours, durch die man je nach Alter mit oder auch ohne Eltern an Sicherungsgurten klettern kann. Wie das Ganze mit den Gurten und Sicherungssystemen funktioniert, erklärt uns ein Kletterguide bevor es losgeht. Ähnlich wie Tarzan können wir uns dann von Baum zu Baum schwingen, über Hängebrücken balancieren oder durch Netze klettern.

Wir haben drei Stunden Zeit, uns auszutoben. Diejenigen, die dann immer noch nicht genug haben, können ihr Ticket natürlich auch verlängern.

Wer zwischendurch eine Stärkung braucht, kann im Seehaus einkehren. Dort gibt es kühle Getränke und kleine Snacks.

Im Anschluss an den Kletterwald können diejenigen, die noch fit sind, den malerischen Grüntensee umrunden und vielleicht das ein oder andere Tier entdecken. Der See wurde nach dem rund elf Kilometer südwestlich liegenden, ins Auge stechenden, 1738 m hohen Berg Grünten am Nordrand der Allgäuer Alpen benannt. Wer kann den Berg entdecken, der hier gemeint ist?

Für die Umrundung braucht man etwa zwei bis drei Stunden, je nachdem wie schnell man geht. Wir folgen am besten immer dem Weg möglichst nah am Ufer entlang, so kommen wir auch direkt an den vielen Badestellen vorbei. Die Badesachen sollte man also nicht vergessen. Auf dem 300 m langen Fischereilehrpfad sind auf 14 farbigen Bildtafeln die häufigsten Fischarten abgebildet, die unter der Wasseroberfläche des Grüntensees ihren Lebensraum haben. Dabei erfährt man alles über deren Länge, Gewicht und Nahrung. Wer kann sich alle 14 Fischarten merken?

Bald hinter dem Campingplatz Grüntensee (2) geht es über eine Brücke (3) über die Wertach. Gleich im Anschluss biegen wir nach rechts ab und wandern auf dem Wildlehrpfad über die Wiesen und Felder. Der Wildlehrpfad gibt Einblicke in den Lebensraum der häufigsten heimischen Wildarten. An der nächsten Verzweigung geht man geradeaus weiter und quert das Altachmoos. Dann wenden wir uns erst nach rechts und wenig später nach links. Das letzte Stück wandert man nun an der Bundesstraße B310 entlang nach Haslach. Dort halten wir uns an der Grüntenseestraße rechts und kommen zum Bahnhof zurück.

Auf der B310 nach Haslach

Am Bahnhof in Haslach

Mit dem Zug nach Wertach-Haslach

Schwierigkeit schwer
Länge 9,0 km
Aufstieg 104 m
Abstieg 104 m
Dauer 2h 45´
Niedrigster Punkt 874 m
Höchster Punkt 893 m
Download:

Die Tour wird präsentiert von: Outdooractive Redaktion

Zurück zum letzten Suchergebnis