Gastgebersuche Inhaltssuche
Allgäuer Voralpenidylle mit Bergpanorama Bergpanorama_Oy-Mittelberg.jpg ©Kees van Surksum
Unterkunft: Jetzt buchen!

Radrunde Allgäu - Etappe Immenstadt/Blaichach - Jungholz

Fernradweg

Nachdem wir Hügel für Hügel hinter uns gelassen haben, wächst nun das imposante Gebirge an: die Landschaft der Gipfelwelten. Dazwischen durchfährt man mit den Panoramalogen die Landschaft der schönen Aussichten, die Geist und Seele frei machen für neue Wege und Erfahrungen. 

Nach Immenstadt geht es entlang der Iller weiter nach Blaichach und hinein in die Region der bezaubernden Hörnerdörfer, nach Ofterschwang, Bolsterlang, Obermaiselstein und Fischen. Weil viele der umliegenden Berge das „Horn“ im Namen tragen, sind die zu Fuße liegenden Dörfer zu den Hörnerdörfern geworden. Dann heißt es willkommen im Reich der Gipfelwelten mit seiner wilden und rauen Schönheit. Berg und Mensch bilden hier seit Jahrhunderten eine respektvolle Gemeinschaft. Trotz der sich ankündigenden Nähe zu den Bergen wird es jetzt nicht steil und anstrengend. Zunächst geht es vollkommen eben in die Stadt Sonthofen. Sie ist Vorbild für nachhaltiges Wirtschaften und hat sich dem Schutz und der verantwortungsvollen Entwicklung des Alpenraumes verschrieben. Damit leistet sie einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Gipfelwelten. Später wird es zurück in die Gipfelwelten gehen, doch zuerst führt die Radrunde in den nächsten Bereich.

Der Radler erlebt die Landschaft der schönen Aussichten, die Geist und Seele frei machen für neue Wege und Erfahrungen. Jede Mühe eines schweißtreibenden Anstiegs lohnt sich, denn am Ende warten einzigartige Fernsichten. Der Blick führt weit zurück auf die bereits zurückgelegte Strecke und gleichzeitig tief hinein in das, was noch kommt. Der Sattel wird zum Logenplatz und müde Beine sind schnell vergessen. Auf dem Weg nach Burgberg und Rettenberg wird der Grünten mit seiner markanten Form zum ständigen Begleiter. Kurz vor dem Brauereidorf Rettenberg kommt mit einem starken Anstieg ein Vorgeschmack auf die kommenden Kilometer. Doch das atemberaubende Panorama entlohnt. Es geht weiter zum Rottachspeicher, an dessen Längsseite man sich die nächste Loge hinauf arbeitet. Über Petersthal führt die Radrunde nach Haag und Oy. Hier kommt der Begriff Panoramaloge seiner Bedeutung am nächsten. Von der Zugspitze bis ins weite Unterland – nahezu alles ist zu sehen. Vorbei am Grüntensee geht es nach Wertach und wieder in ein schon bekanntes Land.

Beste Jahreszeit
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Kondition
3 von 6
Schwierigkeit
2 von 6
Erlebnis
6 von 6
Landschaft
6 von 6
Etappentour aussichtsreich geologische Highlights faunistische Highlights Streckentour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights
Startpunkt der Tour:

Immenstadt/Blaichach

Zielpunkt der Tour:

Jungholz

Tipp des Autors Die Landschaft der Gipfelwelten hat mehr zu bieten. Hier eine Auswahl an Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen: Immenstadt: Der Alpsee Coaster mit der Alpsee Bergwelt und Großes das Gauklerfestival mit Alternativen Markt (Juli) Blaichach: Der Käse-Kräuter-Sommer (Juli bis September) und die Erzgruben-Erlebniswelt Hörnerdörfer: Der Naturpark Nagelfluhkette und die Alpenparcours für Bogenschützen Oy-Mittelberg: Die Romantische Pferdewagenfahrt (jeden Mittwoch) und Allgäuer-Abend (im Mai) Nesselwang: Die Böhmische Musikanten – Nacht (Mai) und das Allgäuer Alphornbläsertreffen (August)

Immenstadt/Blaichach - Ofterschwang – Bolsterlang – Fischen – Sonthofen – Oy – Wertach – Jungholz

An der Iller entlang geht es in Richtung Blaichach. Unterwegs treffen wir auf einen Wasserski- und Wakeboardpark, eine kleine Abwechslung und Abkühlung kann jedenfalls nicht schaden. Blaichach selbst durchquert die Radrunde nicht, sondern sie führt immer weiter der Iller entlang am Ortsrand vorbei nach Bihlerdorf. Nun ist es nicht mehr weit bis zu den Hörnerdörfern.

Zunächst radeln wir durch Wiesen und ein kleines Waldstück nach Ofterschwang, dem ersten Hörnerdorf. Danach quert die Radrunde kurz den Golfplatz des Hotels Sonnenalp, um dann in Richtung Bolsterlang zu leiten. Für die kleinen Radfahrer lädt am Ortseingang ein Spielplatz zur Pause ein. Über Sonderdorf geht es weiter nach Obermaiselstein. Zwischen den Hörnerdörfern verlangen die Steigungen und Gefälle der hügeligen Landschaft immer wieder die volle Aufmerksamkeit. Wer sich genügend Zeit nimmt, wird in der Schönheit der Landschaft wieder bestens zu Atem kommen. Man kann sich kaum satt sehen an dem Grün der Alpgärten, die der bizarren Bergwelt zu Füßen liegen. Auch ein Besuch der Sturmannshöhle, der einzigen Spaltenhöhle im Allgäu, ist eine willkommene und abwechslungsreiche Pause.

Schließlich erreicht die Radrunde das letzte Hörnerdorf: Fischen. Am Ortsausgang von Fischen überquert die Radrunde die Iller, um auf dem Iller-Radweg immer entlang des idyllischen Flussufers nach Sonthofen zu führen.

Die Radrunde führt quer durch die Innenstadt. Einem Bummel oder einer Einkehr steht also nichts im Wege. Stadtauswärts geht es in Richtung Burgberg, einfach der Beschilderung folgen.

Zunächst erreichen wir Burgberg. Schon jetzt und auch für die folgenden Kilometer wird der Grünten mit seiner markanten Form zu unserem ständigen Begleiter werden. Einen Abstecher wert ist die Erzgruben Erlebniswelt am Grünten. Die Tradition des Bergbaus wird bei einer Erkundung der alten Stollen lebendig.

Von Burgberg führt die Radrunde auf absolut ebenen Wegen weiter nach Rettenberg. Kurz vor dem Ort kommt mit einem starken Anstieg zwischen Altach und Bichel ein Vorgeschmack auf die kommenden Kilometer. Das Brauereidorf streifen wir nur an seinen östlichen Ausläufern, ein Abstecher zur Stärkung ist aber durchaus erwünscht.

Weiter geht es über Kalchenbach, Engelpolz und Emmereis nach Vorderburg mit seiner markanten hohen Kirchturmspitze. Die Radrunde führt zum Rottachspeicher, an dessen Längsseite man sich die nächste Loge hinauf arbeitet. Was sich die Beine erkämpfen, bekommen die Augen als Lohn. Und das ist nur ein Vorgeschmack auf die noch kommenden Aussichten.

Wir erreichen Petersthal und queren die Ortschaft in Richtung Memersch,Haag und Oy. Auf dem Weg dorthin muss man einfach anhalten und die Panoramaloge genießen: Bis zur Zugspitze reicht der Blick zur einen Seite und weit zurück in das ebene Land zur anderen Seite.

Weiter geht es in den nächsten Ortsteil Faistenoy, der wunderschön am Südhang über dem Grüntensee gelegen ist. Hier lädt ein kleiner Platz mit Trinkwasserstelle zur Pause. Am Grüntensee vorbei führt die Radrunde nach Wertach.

Wir verlassen Wertach und radeln entlang dem Fluss Wertach in Richtung Habsbichl (Jungholz). Auf diesem Stück ist Vorsicht geboten, der Untergrund besteht zwar aus festem Schotter, oft wird es jedoch zwischen begleitender Straße und Begrenzung zum Fluss recht eng.

Ihr Gepäcktransport mit dem Allgäu Shuttle

Sie radeln und wir kümmern uns um Ihr Gepäck! Dafür haben wir den Allgäu Shuttle einrichtet. Das Bus- und Taxiunternehmen Kößler aus Füssen kümmert sich mit seinen Partnern im gesamten Allgäu um den Transport Ihres Gepäcks. Sie geben uns einfach an, auf welcher Route und auf welchen Etappen der Radrunde Allgäu Sie unterwegs sind.

Wir sorgen dafür, dass Ihr Gepäck bei Ihrem Radgastgeber abgeholt und zu Ihrem nächsten Etappenziel gebracht wird.

Die Kosten des Gepäcktransports richten sich nach den gefahrenen Radkilometern:

  • Etappenlänge bis 50 km: € 25,- *
  • Etappenlänge bis 75 km: € 35,- *
  • Etappenlänge bis 100 km: € 45,- *
  • Etappenlänge bis 125 km: € 55,- *
  • darüberhinaus: nach Vereinbarung

*Preis pro Etappe und pro Gepäckstück (max. 20 kg, alle Preise inkl. MwSt.)

Auf www.allgaeu.de haben wir für Sie ein Formular zur weiteren Organisation des Gepäcktransports bereitgestellt. Dort finden Sie auch alle Details zur Buchung (Buchungsfrist, Zahlungsweise, Kontaktdaten). Weitere Informationen erhalten Sie auch gerne telefonisch unter +49 (0) 83 23 / 802 59 31 oder Sie schreiben Sie uns eine E-Mail an: shuttle@allgaeu.de.


Beschilderung und Markierung

Die Radrunde Allgäu ist durchgängig beschildert und markiert. Sie greift nicht nur auf vorhandene Streckenführungen zurück, sondern bietet auch neue Wege an. Die Beschilderung ist an dem bekannten grünen Schriftzug auf weißem Grund zu erkennen. Dazu steht rechts die Kilometeranzahl zum genannten Ort. Das Markierungszeichen der Radrunde ist ein Rad mit farbig hinterlegten Speichen auf blauem Grund. Dieses Zeichen ergänzt die Beschilderung und wird so zum Garant, dass der Radfahrer sich noch auf dem richtigen Weg befindet. Das Markierungszeichen ist als Einhänger an den Pfeilwegweisern der Radwegebeschilderung zu finden und gut von der Weite zu erkennen.

 

Weitere Informationen zur Radrunde Allgäu finden Sie unter www.radrunde-allgaeu.de

Mit dem PKW können Sie komfortabel die B12, B31, A96 oder A7 nach Immenstadt nehmen.

Bei Ihrer Anreise können Sie die Bahn RE 3282, RE 3284, RE 3286, RE 3288, IC 2085, RE 3290, RE 3292, RE 3294, oder RE 3296 über Buchloe, Kaufbeuren, Kempten nach Immenstadt nehmen.

Weitere Informationen zur Reiseplanung mit der Bahn ins Allgäu finden Sie auch auf www.allgaeu.de

Schwierigkeit mittel
Länge 79,4 km
Aufstieg 862 m
Abstieg 630 m
Dauer 6h 3´
Niedrigster Punkt 716 m
Höchster Punkt 994 m
Download:

Die Tour wird präsentiert von: Allgäu GmbH

Zurück zum letzten Suchergebnis